ES-2000 Windows S2D Cluster

Windows S2D im Überblick

  • hyperconverged Cluster mit Storage Spaces Direct S2D
  • dual Node Mirror oder multinode scale-out Cluster
  • NAS Storage Cluster mit Hyper-V
  • auch als Metro Cluster einsetzbar
  • Server mit bis zu 36 3.5" oder bis 72 2.5" Festplatten-Slots, opt. erweiterbar über 12 Gbit SAS Ports
  • Nearline SAS Disks bis 18 TB, SAS/SATA SSDs und/oder PCIe SSDs
  • Rolling Windows Updates ohne Downtime
  • skalierbar durch weitere Knoten oder durch Hinzufügen von JBODs an bestehende Knoten
  • Spiegelung der Daten-Disks über die Knoten hinweg
  • verteiltes Filesystem über alle Knoten, mit gemeinsamen Zugriff
  • PCIe NVMe SSDs als Schreib/Lese-Cache für besonders hohen Datendurchsatz und IOPS (wird auf jeweils einen zweiten Knoten gespiegelt)
  • eine Windows Server Datacenter Lizenz pro Knoten erforderlich
  • redundante hot-swap Netzteile und Lüfter
  • dedizierter IPMI 2.0 Port für Server Remote Management und Remote Console
  • 3 Jahre Garantie, optional bis 5 Jahre Express Austausch oder Vor-Ort-Service
  • optional Installation vor Ort oder Konfiguration per Remote-Zugriff

Windows S2D - für Sie konfiguriert

Gerne senden wir Ihnen ein unverbindliches Angebot per E-Mail – bei Anfragen werktags bis 16 Uhr noch am selben Tag!

Sie haben noch Fragen zur Konfiguration?

Dann rufen Sie uns an:
+49 (0) 711 - 70 70 91 70

Produktinformation

Mit der Storage Spaces Direct Technologie (kurz: S2D genannt), die in der Datacenter Version von Windows enthalten ist, lässt sich ein Cluster als CIFS/SMB Fileserver konfigurieren. Dabei wird ein gemeinsames Filesystem über alle Knoten erstellt, in dem die Festplatten jeweils in Zweier- oder Dreiergruppen gespiegelt sind.
Dadurch wird einerseits eine sehr hohe Verfügbarkeit erreicht, andererseits steigt die Performance mit jedem Knoten. Darüber hinaus können die Clients über alle Knoten gleichermaßen auf die Shares zugreifen und nutzen so die volle Netzwerk-Bandbreite. Ein weiterer Vorteil: Da die Lizenzen nicht nach Kapazität berechnet werden, kann der Cluster nach Bedarf bis in den Petabyte-Bereich erweitert werden, ohne dass weitere Kapazitäts-Lizenzkosten entstehen. Dank der NVMe Cache SSDs reichen dazu auch Nearline SAS Disks mit hoher Kapazität aus.