Seagate Exos E Erweiterungsgehäuse und JBOD-Systeme

Seagate Exos E JBOD im Überblick

  • Exos E 2U12: 2 U, 12 x 3.5" Slots, max 12 Gehäuse
  • Exos E 2U24: 2 U, 24 x 2.5" Slots, max 6 Gehäuse
  • Exos E 5U84: 5 U, 84 x 3.5" Slots, max 4 Gehäuse
  • Exos E 4U106: 4 U, 106 x 3.5" Slots, max 4 Gehäuse
  • 2 x 1GbE Management Interface
  • Host Interface 12Gbit mini-SAS HD connectores (SFF-8644)

Seagate Exos E JBOD - für Sie konfiguriert

Gerne senden wir Ihnen ein unverbindliches Angebot per E-Mail – bei Anfragen werktags bis 16 Uhr noch am selben Tag!

Sie haben noch Fragen zur Konfiguration?

Dann rufen Sie uns an:
+49 (0) 711 - 70 70 91 70

Produktinformation

Die vielseitige Architektur ermöglicht eine unkomplizierte Skalierung Ihres Speichers, vereinfacht Arbeitsabläufe und optimiert gleichzeitig die Kosten. Mit den hochdichten Gehäusen, der Möglichkeit zur Erweiterung auf mehrere Einheiten, erstklassiger Zuverlässigkeit, müheloser Verwaltung und besonderer Wartungsfreundlichkeit können Sie Ihr Rechenzentrum modernisieren.
Seagate bietet JBOD-Modelle, die es Ihnen gestatten, auf bestehende Speicherinvestitionen aufzubauen und Ihre Rechenzentren effizient in den Exabyte-Bereich zu erweitern. Das Enterprise-Klassen-Design bietet umfangreiche Optionen und Features für Speicheradministratoren in Unternehmen jeder Größe, darunter erstklassige Verbindungsmöglichkeiten, einfache Verwaltung und werkzeuglosen Hot-Swap von Komponenten, was die Wartung erleichtert.
Die Architektur umfasst zwei Controller, entkoppelte I/O-Controller, Unterstützung für verschiedene I/O-Typen mit bis zu 28,8 GB/s in einer Konfiguration mit zwei Controllern sowie Active-Active-Betrieb und Hochverfügbarkeit.
Seagate JBOD-Systeme sind eine hervorragende Lösung zur Optimierung der Rack-Platznutzung, Reduzierung der Speicherausgaben und Vereinfachung der Verwaltungsaufgaben, was zu geringeren Gesamtbetriebskosten in Rechenzentren führt. Durch diese JBOD-Systeme werden die Rack-Platznutzung, die Speicherausgaben und der Verwaltungsaufwand reduziert, was zu Kosteneinsparungen in Rechenzentren führt.