Ceph-Lösung mit acht Knoten in einer Höheneinheit

Auf der CloudFest in Rust stellt EUROstor einen innovative Object-Storage-Cluster vor

Filderstadt, 26.2.2018

Ceph ist die am meisten verwendete Open-Source Storage Software für die Erstellung von Scale-Out Object Storage Clustern. Basierend auf Linux lassen sich Storage Server einrichten, die ihre Daten per Erasure Coding gleichmäßig und redundant über die Storageknoten verteilen. Allerdings: eine gewisse Mindestzahl von Knoten ist erforderlich um ausreichende Sicherheit und Performance zu erzielen. Dazu gehören mindestens drei Monitoring Knoten (MON) und mindestens vier Storage Knoten (Object Storage Daemons, OSD). Erst dann ist eine sinnvolle Redundanz sowohl im Monitoring als auch bei den Daten erreicht. Und die Performance wächst mit der Zahl der Knoten praktisch linear.

Eine Lösung, viele Knoten auch bei kleinerem Storagebedarf zu realisieren hat der Hersteller Ambedded auf den Weg gebracht: Er baut dazu 8 Mini-Server in ein einziges 1 HE Gehäuse. Sie bestehen jeweils aus einem Prozessor, Memory, Flashkarte, Festplatte und zwei 2.5 Mbit Ethernet Ports. Zwei redundant ausgelegte Switches befinden sich im gleichen Gehäuse und gehen mit 10 Gbit Ports nach außen.

Auf dieser Basis richtet EUROstor Ceph Cluster ein, deren einzelne Mini-Knoten wahlweise aus MON (ohne Festplatte) oder OSD (mit SATA-Platte oder SSD) konfiguriert werden können. Im Prinzip kann so ein kompletter Cluster auf 1 HE konfiguriert werden, mit 3 MON und 5 OSD. Besser ist es natürlich, auf 3 solchen Servern je einen MON und 7 OSDs einzurichten, um so die Redundanz auf die Gehäuse zu verteilen. Nach oben ist dem Ausbau der Systeme, auch nach und nach bei Bedarf, praktisch keine Grenze gesetzt.

EUROstor stellt neben anderen Produkten diesen Ceph-Cluster erstmals auf der CloudFest von 13.-15.3. im Europa-Park Rust vor.

WEITERE PRESSEMELDUNGEN